PROJEKTMANAGEMENT BLOG

Simplify your Projects!

Klassisches vs. agiles Projektmanagement

with 4 comments

Gestern fand in Bregenz ein ZCOPE Kundenevent statt. Ich wurde gebeten, einen 15-minütigen Impulsvortrag zum Thema „Vom klassischen zum agilen Projektmanagement“ zu halten.

War eine wirklich nette Veranstaltung – tolle Leute wieder mal getroffen bzw. neu kennen gelernt. Sogar eine regelmäßige Blog-Leserin hat sich „geoutet“, was mich besonders gefreut hat :-)

Aufgrund der Kürze habe ich das Thema natürlich nicht erschöpfend abgehandelt. Ziel war es vielmehr, einige Impulse und Gedanken zu dem Thema zu präsentieren.

Advertisements

Written by SH

27. März 2009 um 15:10

Veröffentlicht in Methodik, Präsentation, Projektmanagement

Tagged with

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] Stefan hat diese Woche einen fotogetriebenen Impulsvortrag zu klassischem vs. agilen Projektmanagement gehalten. Klasse, sollte man genießen! Am Montag hat er eine gute Linkliste zu GTD auf dem […]

  2. Es freut mich, dass ich im Blog-Eintrag erwähnt werde :-)

    Natascha

    30. März 2009 at 09:52

  3. Wem Scrum nicht gut genug ist …

    Nachfolgend sind ein paar Anregungen wie Sie das Maximum aus Scrum herausholen können:

    1. Lassen Sie bei der Implementierung von Scrum ruhig eine Rolle weg (z.B. Productowner) – Scrummaster schafft es auch alleine

    2. Mischen Sie die Teams nach jedem Sprint durch. Wenn jemand die Begründung hierfür hören will, sagen Sie Timeline sei sehr aggressiv.

    3. Definieren Sie die Länge der Sprints für jeden anstehenden Sprint neu, es soll sich bloß kein fester Rhythmus etablieren – das ist langweilig.

    4. Bei der Auswahl des Scrummasters achten Sie darauf, dass diese weder fachlich noch sozial mit dem Team etwas zu tun hat.

    5. Overcommitments bei der Planung sind willkommen – fordern Sie vom Team das Unmögliche ein, um das Mögliche zu bekommen.

    6. Ändern Sie ruhig die Vorgaben innerhalb des laufenden Sprints. Wenn jemand die Begründung hierfür hören will, sagen Sie dass wir agil sind und bleiben müssen.

    7. Geben Sie keine konkreten Sprintziele vor – wolkig beschriebene Anforderungen, ohne Priorität reichen aus. Das Team wird es schon herausfinden.

    8. Überlassen Sie ALLE Entscheidungen dem Team. Dadurch entlastet das Team das Management von der lästigen Pflicht Entscheidungen treffen zu müssen.

    Sobald diese Punkte erfolgreich implementiert und die nächste Stufe von Scrum erreicht ist, kommen weitere Tipps, Tricks und Anregungen, wie jedes Vorhaben und jedes gutes Team mit falsch verstandenem Scrum an die Wand gefahren wird.

    Beste Grüße

    Viktor

    30. März 2009 at 11:41

  4. […] Woche hatte Stefan Hagen die Diskussion um Agile Vorgehensmodelle und klassisches Projektmanagement gestartet. Diese Woche berichtete MacPM über das Scrum Gathering in Orlando und die Keynote vom […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: